• ALL AUSTRIAN METAL NIGHT

    Verein zur Förderung Österreichischer Metalbands

AAMN #19.


Draußen kalt und regnerisch, aber drinnen heiß von Beginn an. Das Team der ALL AUSTRIAN METAL NIGHT lud zur 19.Ausgabe ihrer Konzertreihe ins REPLUGGED und die Fans waren nicht nur gekommen, um sich aufzuwärmen. Obwohl, heiß wurde ihnen von Beginn an!

Die Aufgabe den Abend zu eröffnen fiel diesmal Wings Of Glory zu und das Quintett aus Graz schaffte es schon nach den ersten Songs das Publikum auf seine Seite zu ziehen. Trotz, oder vermutlich gerade wegen Einflüsse verschiedener Metal-Genres kann sich die Band einen eignen, unverkennbaren Stil, der sich am besten mit „moderner Heavy Metal“ beschreiben lässt, an die Brust heften. So war schon bei der Zugabe des Openers vor der Bühne mächtig Gedränge festzustellen und es wurde headgebanged was die Halsmuskeln zuließen.

Schon während der Umbauphase waren die ersten Rufe nach Beisser wahrzunehmen. Offensichtlich hatten die Lokalmatadore ihre nicht gerade geringe Fanbase mitgebracht und so war vom ersten Ton an die Hölle los. Wer braucht „NDH“ wenn man Bands wie Beisser im eigenen Land hat, die sich getrost als Top-Vertreter der „NEUEN WIENER HÄRTE“ bezeichnen kann. Songs wie „Judas“, „Tanz auf meinem Grab“, oder „Die Hölle muss warten“, bei dem die Aufforderung im Refrain „Alle Hände hoch…“ vom Saal ausnahmslos befolgt wurde, brauchen keinen Vergleich mit Hits von EISBRECHER, MEGAHERZ und Konsorten zu scheuen und rissen die Anwesenden von Beginn an mit. So war es nicht verwunderlich, dass die Band erst nach 3(!) Zugaben von der Bühne entlassen wurde. Dabei kamen auch die beiden einzigen Coversongs der Setlist – „Sonne“ von RAMMSTEIN und FALCOs „Rock me Amadeus“ ausgesprochen gut an.

ARMED hieß der Headliner an diesem Abend und die femal-drummed Combo schlug in dieselbe Kerbe wie ihre Vorgänger. Auch hier hieß es: deutschsprachiger Metal kommt an. Im Gegensatz zu ihren (leider) oft bekannteren Kollegen aus deutschen Lande kommen die Wiener fast ohne Elektronik-Schnickschnack aus, was der gelungenen Vorstellung der Band jedoch in keinster Weise Abbruch tut, vielmehr kommt der gitarrenlastige Sound echt fett rüber. Auch die Maskierung von ARMED gefällt, ohne dass sie dabei auf einen eigenen Stil verzichten. Auf die „Familiengeschichte“ auf der Homepage der Band sei hier mit einem Augenzwinkern hingewiesen. Auch ARMED durften die Bühne nicht ohne Zugaben verlassen, sodass es bereits nach Mitternacht war, als das Publikum in die Kälte der Nacht entlassen wurde.

Jedoch nur kurz. Denn es gibt keine AAMN ohne der obligatorischen Aftershow-Party, bei der DJ Christian wieder mit harten Klängen aus der Konserve dem abgekühlten Publikum einheizte und an der JÄGERMEISTER-Bar das eine oder andere Gespräch zwischen den Fans und ihren Lieblingen zustande kam (oder es wurde auch nur gesoffen, man weiß es nicht so genau) 😉. Jedenfalls war die AAMN #19 einer der Besten der Veranstaltungsserie und ob es halb zwei oder halb drei war, als das REPLUGGED schloss, weiß man nicht mehr so genau. Wer stellt auch um diese Zeit noch die Uhr von Sommer- auf Winterzeit.

Dass es 2019 mit der ALL AUSTRIAN METAL NIGHT weitergeht, steht außer Frage. Da die nächste Ausgabe der AAMN die Nummer 20 (in Worten: zwanzig!!!) ist, kann man sich schon jetzt auf etwas Besonders freuen! See you there …

Location.

Replugged Wien

Datum.

27.10.2018

Bands.

WINGS OF GLORY, BEISSER, ARMED